Amateurfunk – Was ist das?

Es pfeift, rauscht und knistert aus dem Lautsprecher meines kleinen Funkgerätes, welches mit zwei Drähten als Antenne, die irgendwo im Geäst über mir hängen, verbunden ist. Ich sitze im Schneidersitz unter einem Baum – das Funkgerät, betrieben von einem kleinen Akku, liegt neben mir auf meinem Rucksack.
Fetzen von irgend einer, mir nicht bekannten Sprache sind für wenige Sekunden zwischen den unidentifizierbaren Pfeifgeräuschen und dem Knacken statischer Aufladungen zu hören. Dann plötzlich, ganz klar und deutlich – lauter als das Gepfeife und das Rauschen: „Seek you seek you“ *wieder Rauschen* „This is Victor five five Alpha“ *Rauschen…* – Dann plötzlich ganz viele andere Stimmen auf der gleichen Frequenz. Alle möchten sie mit diesem „Victor five five Alpha“ reden.

CQ, seek you, zu deutsch: „Ich suche dich“. So in etwa fragt ein Funker „Hallo hört mich jemand??“. Gefolgt vom eigenen Funkrufzeichen – in diesem falle ist es V55A, ein Funker aus Namibia, der auf der Sucha nach einem QSO (=Funkkontakt) ist.
Zur besseren Verständigung wird das Internationale Buchstabieralphabet verwendet – also hier „Victor für V und Alpha für A“.

Auch ich versuche mein Glück und drücke die Sprechtaste am Mikrofon meines Funkgerätes: „Delta Oscar eight Tango India Golf is calling“ – Als ich die Sprechtaste wieder loslasse, kommt zuerst noch mehr Stimmen-Wirrwarr aus dem Lautsprecher. Doch dann: „DO8TIG, hier ist V55A, guten Abend. Sehr starkes Signal heute!“

Nach einem kurzen Gespräch, bei dem sich herausstellt, dass mein Gesprächspartner ein Deutscher in Namibia ist und ich – für mein sehr spartanisches Funk-Equipment – bei ihm ein erstaunlich gutes Signal habe, muss ich mich auch schon wieder verabschieden: Noch andere Funker aus aller Welt möchten mit ihm sprechen. Ich schalte mein Funkgerät aus – der Akku lässt ein wenig nach – und freue mich auf die sogenannte QSL-Karte, welche die meisten Funker untereinander verschicken – als Bestätigung, dass man Funkkontakt hatte. Hier ist der Link mit informationen zu V55A: V55A – Namibia

Schon erstaunlich: Ein Funksignal von knapp 10 Watt , kommt über Reflexionen an aufgeladenen (Ionisierten…) Teilchen in einer bestimmten Schicht der Atmosphäre (Ionosphäre), bis zu mehreren Tausenden Kilometern weit. Ein „QSO“ – also ein Funkgespräch – mit Australien ist keine Seltenheit.

Der Amateurfunk ist grenzenlos. Sowohl was neue Ideen und Erfindungen angeht als auch kulturell. Manche würden den Amateurfunk vielleicht als eine Art soziales Netzwerk bezeichnen, aber tatsächlich ist es mehr, als „nur“ das Knüpfen und Aufrechterhalten von internationalen Freundschaften. Zum einen ist es Faszination, welche ich mit vielen Millionen Menschen weltweit teile. Wir sitzen nicht nur da, mit dem Funkgerät auf dem Tisch und reden über das Wetter – nein.

Der Spielraum von uns Hobbyfunkern ist riesig: Von selbstgebauten Funkgeräten über Antennen-Neuentwicklungen und Funk-Wettbewerbe („Contests“) bishin zu einem eigenen Daten-Funknetzwerk (Hamnet) – Hier wird sehr viel Pionierarbeit geleistet.
Auch in Katastrophensituationen arbeiten Hobbyfunker weltweit mit Katastrophenschutzorganisationen zusammen und ermöglichen unabhängige und stabile Kommunikation mit Krisengebieten. Paradebeispiel: Erdbeben in Nepal. Hobbyfunker bauten Kommunikation zu abgeschnittenen Regionen auf und konnten zusammen mit dem Technischen Hilfswerk und anderen Hilfsorganisationen wichtige Informationen entgegennehmen und weiterleiten.

Seit 2013 habe ich nun die sogenannte Amatuerfunklizenz – Also die Erlaubnis Funkgeräte experimentell zu nutzen um damit quasi um die Welt zu funken. Seitdem habe ich über Zehntausend Funkgespräche geführt, viele Antennen selbstgebaut und eine Menge coole Leute in der ganzen Welt kennengelernt. Das ist Amateurfunk!

DU willst mehr über Amateurfunk wissen und ich habe dein Interesse geweckt? Dann melde dich doch bei mir über die Kontaktfunktion für mehr Informationen rund um den Amateurfunk! Ich freue mich!

Die Vorderseite meiner QSL-Karte – auf der Rückseite werden Datum, Uhrzeit, Frequenz und weitere Daten zum Funkgespräch eingetragen