Hexenmeisters Mühle

In einem Tal, am Bach – zwischen Straßenlärm und Wald befindet sich diese alte Mühle.

Früher wurden hier vor allem Roggenmehl, Getreideöle und Fette hergestellt und seit 1835, bis in die frühen 2000er Jahre, weit über die Grenzen des Landkreises verkauft.
Aber allem Anschein nach, hat die große Industrie mal wieder gewonnen und für solch einen traditionsreichen Betrieb alle Wege aus den roten Zahlen versperrt.
Außerdem ist es interessant, dass aufgrund eines verlorenen Streits um Wasserrechte (Es gab benachbarte Mühlen), man hier komplett auf einen 6 Zylinder Dieselmotor, als „Mühlenrad“ umsteigen musste.

Der Mühlenmeister – oder ein Nachbewohner – muss definitiv ein Faible für Kräuter gehabt haben, denn es hängen an vielen Stellen Sträuße getrockneter Pflanzen.
Details zu anderen Vorlieben (Ohne viel Bekleidung) der früheren Bewohner oder Arbeiter, welche en Mass in gedruckter Form herumliegen, spare ich mir mal.

Es finden sich viele tolle Details und auch skurrile Apparaturen, die man nicht alle Tage zu Gesicht bekommt – ohne jeglichen Vandalismus.


 

 

Facebook
Google+
https://tillmanngastner.de/2017/04/04/hexenmeisters-muehle/
Twitter

One thought on “Hexenmeisters Mühle

  1. Your’s is a point of view where real inietllgence shines through.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.